Quellenangaben

In jeder wissenschaftlichen Arbeit müssen die Quellen genannt werden. Auch das ist eine Aufgabe, die der Autor vorab bewältigen muss, denn woher welche Zitate stammen, lässt sich im Nachhinein nur noch schwer feststellen.
Wenn du unseren Beitrag zum Thema „Zitieren“ überflogen hast, folgt nun die Art und Weise, in der du die Quelle angeben musst.
Generell sind folgende Informationen für eine Quellenangabe wichtig:
1) Vor- und Nachname des Autors oder Herausgebers
2) Titel des Werks und ggf. Untertitel
3) Name des Verlags
4) Name des Ortes
5) Jahreszahl der Veröffentlichung
Die Reihenfolge dieser Angaben kann nur leicht variieren, aber vor allem die Zeichensetzung, die die Informationen voneinander trennt, fällt immer wieder unterschiedlich aus. Wichtig ist, dass du dich für eine Art der Quellenangabe entscheidest.


Monografien

Ein Buch mit ein oder zwei Autoren wird zum Beispiel wie folgt wiedergegeben. Bis zu drei Autoren können aufgeführt werden. 

Ein Autor: Nachname, Vorname: Titel. Untertitel. Verlag, Ort: Jahr
Zwei Autoren: Nachname1, Vorname1; Nachname2, Vorname2: Titel. Untertitel. Verlag, Ort: Jahr

Manchmal ist es sinnvoll die Auflage des Buches zu erwähnen, vor allem wenn es zu einer inhaltlichen Veränderung zwischen den beiden Auflagen kam.
Die Auflage wird in der Regel vor Verlag, Ort und Jahr angegeben.
Nachname, Vorname: Titel. X. Aufl. Verlag, Ort: Jahr

Herausgeberschrift

Bei einer Herausgeberschrift gibt es zwei Möglichkeiten.
1. Titel. Untertitel. Hrsg. von Vorname Nachname. Verlag, Ort: Jahr
Nachname, Vorname (Hrsg.): Titel. Untertitel Verlag, Ort: Jahr
2. Zwei Herausgeber:
Titel. Untertitel. Hrsg. von Vorname1 Nachname1, Vorname2 Nachname2. Verlag, Ort: Jahr
oder Nachname1, Vorname1; Nachname2, Vorname2 (Hrsg.): Titel. Untertitel. Verlag, Ort: Jahr
Öfter findet man allerdings die Variante in der der Titel zuerst genannt wird. „Herausgeber“ bzw. „herausgegeben“ kann auch nur mit „Hg.“ abgekürzt werden und das „von“ nur als „v.“ erscheinen.

Wenn du dich auf einen bestimmten Beitrag aus einer Herausgeberschrift beziehen möchtest, dann nennst du zuerst den Verfasser des Beitrags, dann den Titel des Beitrags, dann die restlichen Angaben wie oben.
Nachname, Vorname: Titel des Beitrags. In: Titel. Untertitel. Hrsg. von Vorname Nachname. Verlag, Ort: Jahr

Zeitschriftenbeitrag

Du möchtest dich auf einen Autor beziehen, der in einer Zeitschrift einen Artikel zu deinem Thema verfasst hat. Hier empfiehlt es sich erst den Autor des Artikels zu nennen sowie den Namen des Artikels, dann die Zeitschrift, Jahrgangsnummer und Jahr.
Nachname, Vorname: Titel des Artikels. In: Name der Zeitschrift, Jahrgangsnummer (Jahr) Auflage

Internetquellen

Heutzutage ist es vollkommen üblich Internetquellen zu nutzen. Trotzdem solltest du vorab klären, ob dein Prüfer mit solchen Quellen einverstanden ist. Hier gibt es meist eine zweigeteilte Meinung.
Während manche sogar eine offene Vorliebe für Wikipedia äußern, ist gerade diese Enzyklopädie anderen ein Dorn im Auge. Deswegen sollte man mit solchen Quellen vorsichtig sein.
Auf der sicheren Seite ist man, wenn man sich auf Artikel in Online-Auftritten gängiger Zeitungen, online gestellte Fachbeiträge, Doktorarbeiten oder E-Books beschränkt. In jedem Fall solltest du den Urheber der Internetquelle genau prüfen und musst jede Quelle genau angeben.

Insgesamt ist es besser einen Originaltext zu verwenden, als das Zitat eines anderen zu zitieren.
Als Quelle gibst du den Autor an, den Titel, die Internetadresse sowie das Abfragedatum, also den Zeitpunkt, zu dem du den Text gefunden hast.
Nachname, Vorname: Titel. URL (Abfragedatum)
Leider sind Internetquellen weniger beständig als gedruckte Medien. Deswegen kann es sein, dass Beiträge mit der Zeit aus dem Netz genommen werden. Deswegen lohnt es sich verwendete Artikel auszudrucken und in einem Ordner aufzubewahren für den Fall, dass du später noch etwas dazu sagen sollst.

Bei weiteren Fragen zur Quellenangabe kannst du uns gerne kontaktieren, wir helfen gern weiter.